'Jackanapes' Ferrets / Frettchenzucht Schweiz / Allevamento furetti Svizzera / Elevage furets Suisse

Anatomie

Frettchen haben einen arttypisch langen rohrförmigen Körper mit kurzen Beinen, diese besondere Morphologische Beschaffenheit ermöglicht es den Tieren auch durch sehr kleine und enge Öffnungen zu entweichen. Frettchen die von Jägern gezüchtet werden sind meistens kleiner und fälschlicherweise als "Zwergartig oder Zwergrasse" bezeichnet: Rassen wie man sie bei Hunden und Katzen kennt gibt es bei Frettchen nicht und die Grösse eines Tieres ist in erster Linie von der Ernährung und Aufzucht sowohl vom Genpool der Elterntiere abhängig. Die Körperstatur ist subjektiv, Frettchen haben eine Länge von ca. 40 bis 80 cm einschliesslich der Rute wobei in der Regel Rüden doppelt so gross wie Fähen sind. Frettchen haben erhebliche Geschlechts-spezifische Gewichtsunterschiede; Fähen können ein Gewicht von 600 Gramm bis 1,3 kg und Rüden 1,0 kg bis weit über 2,5 kg erreichen.

Das Haarkleid besteht aus zwei verschiedenen Fellstrukturen: Die Primärhaare (bilden durch die härtere Struktur das schützende Oberteil des Felles) und die Unterwolle (umgeben die eigentlichen Primärhaare, und dienen der Wärmeisolierung).. Frettchen haben eine Runde Kopfform, der scheinbar ohne erkennbaren Übergang zum Körper weitergeht. Die Augen sind lebhaft und sphärisch, sie sehen keine Farben. Die abgerundeten behaarten Ohren sind an den Seiten des Schädels platziert und nehmen auch leise Geräusche von ihrer Umgebung wahr, die Nase ist klein aber besitzt ein sehr ausgeprägtes Riechvermögen. Die Vibrissen (Tasthaare) befinden sich im Bereich des Oberkiefers, Unterkiefers und über den Augen. Sie sind mit unzähligen Nervenenden verbunden und in der Lage, kleine und feine Luftwirbel wahrzunehmen, die von Gegenständen in der Umgebung ausgehen. So sind die Tasthaare zum Beispiel bei der Jagd in freier Wildbahn unerlässlich, da sie einen Eindruck der Umgebung vermitteln, auch nachts. Das Gebiss ist typisch für Fleischfresser und besteht aus 34 Zähnen. Der Hals ist lang und hat etwa den gleichen Durchmesser des Kiefers. Im Halsbereich haben sie nur eine Arterie, diese verläuft mittig und teilt sich am Anfang des Kopfbereiches. Durch diese anatomische Besonderheit und die extrem flexible Wirbelsäule ermöglicht es dem Frettchen problemlos eine 180° Wendung. Die Gliedmassen (Branten) sind sehr kurz jedoch muskulös, ausgestattet mit 5 Zehen und langen nicht einziehbaren Nägeln, bestens zum Graben geeignet. Die Gangart ist flink und lebendig, mit sicheren Bewegungen. Männliche Frettchen haben einen Penisknochen (Os priapi), der wie ein "J" geformt und der beim ausgewachsenen Tier etwa 40mm lang ist. Die Grösse des Herzes beträgt zirka 4,5cm, bei einem Umfang von etwa 7 cm. Es wiegt bei der Fähe nur 4g, beim Rüden sind 6g und schlägt ca. 160-260 mal pro Minute.

Frettchen erleben ein völlig normales und saisonbedingtes Schwanken ihres Körperfettes, wobei bei Intakten Tieren die gewichtsunterschiede wesentlich höher sind. Es kann vorkommen, dass die Gewichtsdifferenz von Sommer zu Winter bis zu 40% betragen kann. Frettchen haben wenige und schlecht entwickelte Schweissdrüsen daher sind sie extrem anfällig für Hitzschläge. Frettchen haben jedoch viele Talgdrüsen, die für den typischen intensiven Moschusgeruch bei Unkastrierten Tieren verantwortlich ist.

 

- 26 Besucher (265 Hits)
© 2007 - 2018 by Jackanapes Ferrets | www.furetto.ch | info@furetto.ch

.. Facebook ..
.. Contact us ..
.. Guestbook ..