'Jackanapes' Ferrets / Frettchenzucht Schweiz / Allevamento furetti Svizzera / Elevage furets Suisse

Körperbau



Die physische Struktur des Frettchens ist für die Jagd auf kleine Beutetiere in engen Passagen ausgelegt. Der Körper ist länglich-schmal und steht auf kurzen, stämmigen Pfoten (Branten) die jeweils fünf Zehen haben wobei die Krallen in erster Linie zum Greifen und Graben ausgebildet sind. Die Rute (Schwanz) erreicht nicht ganz die Hälfte der Körperlänge und dient unteranderem beim klettern, laufen und springen zum Ausbalancieren sowie als Kommunikationsmittel. Die Wirbelsäule des Frettchens ist sehr flexibel und ermöglicht dem Tier problemlos eine 180 Grad wendung innerhalb eines Tunnels. Der Kopf und Hals des Frettchens sind lang gestreckt, kräftig und haben etwa den gleichen Durchmesser wie die breiteste Stelle des Unterkiefers. kräftige Kiefer und Kaumuskulatur. Der Kopf trägt kleine, runde Ohren

Frettchen Rüden und Fähen zeigen in der Körpergrösse und Gewicht geschlechtsspezifisch grosse Unterschiede, die Fähen werden in der Regel nur halb so gross wie Rüden. Frettchen zeigen auch eine erhebliche Variationsbreite unter den einzelnen Individuen, wobei die Körperstuktur und Kopfform (Kräftig-Rund oder eher schmal und spitzzulaufend) unteranderem stark von der Ernährung, zeitpunkt der Kastration und Alter abhängig sind.
Thema vertiefen

Frettchen erleben ein völlig normales, saisonal bedingtes Schwanken ihres Körperfettes - das bedeutet, sie verlieren im Sommer an Körpergewicht und nehmen im Winter zu. Bei den unkastrierten Tieren ist das Schwanken des Körpergewichts wesentlich höher. Es kann vorkommen, dass die Gewichtsdifferenz von Saison zu Saison bis zu 40% betragen kann. Im den Wintermonaten,zwischen dem Ersten und Zweiten Lebensjahr erreichen unkastrierte Frettchen ihr höchstgewicht. Diese Gewichtsschwankungen nehmen, je älter sie werden, stetig ab. Bis sie schließlich mit ihrem „Sommergewicht“ in einen Zustandkommen, wo sie ihr normales Jahresgewicht erreichen ( „Sommergewicht“ = Jahresdurchschnittsgewicht bei älteren Frettchen).

Die Körperlänge vom Kopf bis zur Rutenspitze beträgt etwa 40 bis 60 cm, die Körperhöhe erreicht 16 bis 18 cm. Die Kopf-Rumpflängen bei Rüden differieren zwischen 35 und 46 cm, die der Fähen zwischen 31 und 33 cm. Die Ruten der Rüden erreichet Längen von 13 bis 14 cm, die der Fähen von 11 bis 13 cm. In der Regel stehen die Kopf-Rumpf-Länge und Rutenlänge etwa im Verhältnis von zwei zu eins. 

Das Körpergewicht eines unkastrierten Rüdens schwankt zwischen 1000g und 2000g, und das der unkastrierten Fähe zuwischen 500g und 1000g. 
Das männliche Tier (Rüde) hat eine Körperlänge zwischen 48 und 80 cm, wobei 13 bis 19 cm auf den Schwanz entfallen. Beim weiblichen Tier (Fähe) beträgt die Körperlänge zwischen 42 und 60 cm, hier entfallen etwa 11 bis 14 cm auf den Schwanz. Die Rüden erreichen ein Gewicht von 800 bis weit über 2000 g. Fähen werden ca. 600 bis 1000 g schwer. Das weibliche Tier bleibt damit deutlich kleiner als das männliche. Der Unterschied zwischen dem Sommer- und Wintergewicht kann 1/3 ihres Gesamtgewichts betragen, wobei sich die Gewichtsunterschiede mit zunehmendem Alter verringern.


 
Ob die nun unbedingt an "schmaler" oder "kleiner" festzumachen sind, entzieht sich meiner Kenntnis.  
- 26 Besucher (206 Hits)
© 2007 - 2018 by Jackanapes Ferrets | www.furetto.ch | info@furetto.ch

.. Facebook ..
.. Contact us ..
.. Guestbook ..